Durchsuchen


Kontakt

Heinz Hörhager
Reit Nr. 47
Obertraun
4831

0664/520 86 86

E-mail: heinz.sport@aon.at

Heinz HÖRHAGER bedankt sich bei Michi KLEMERA 
und dem Südtiroler Mode-Label LUIS TRENKER
für die großzügige Unterstützung.

Biografie

11.03.2013 22:45

Geboren in Bad Ischl und aufgewachsen im wunderschönen Gosautal, war ich immer schon von den Sportgrößen meiner Kindheit hellauf begeistert. Mit dem ersten Formel-1-WM-Titel von Niki Lauda 1975, dem Olympiagold von Franz Klammer in Innsbruck 1976 oder dem legendären 3:2 Sieg von Österreich gegen Deutschland bei der Fussball-WM 1978 war der Sport (neben der Schule natürlich) für mich die absolute Nummer 1. 

Dennoch war mein erster Kontakt  in Richtung Journalismus im Radio nicht wirklich "sportlich". Als Volksschüler gewann ich die Ausscheidung eines Lese-Wettbewerbes und durfte nun eine Woche lang täglich mit einer Mitschülerin in der Gaststube des Brandwirt in Gosau, welche kurzerhand zum Studio umfunktioniert wurde, die Rossegger-Erzählung "Bergkristall" zum Besten geben. Das ORF-Landesstudio Oberösterreich war Mitte der 1970er Jahre mit Edith Hagg und Dr. Volker Raus als "Radio-Dachstein" mit einer Aussenstelle in Gosau zu Gast..... 

Nach Pfichtschule und kaufmännischer Ausbildung im Sportfachhandel konnte ich bei diversen Ort/Regionsmeisterschaften erstmals im kleinen Rahmen etwas "Reporterluft" schnuppern (Danke an Lois Groiss).

Nach eher mittelmäßigen Erfolgen als aktiver Fussballer (Torschützenkönig des Salzkristall-Turnier 1986) und Tennisspieler wurde es Anfang der 1990er Jahre im "Traumjob" Sportreporter so richtig spannend. Der ORF war österreichweit auf der Suche nach dem "Nachwuchs-Sportreporter". Neun Landesstudios, neun Vorausscheidungen. So stand ich im September 1991 neben ca. 130 Gleichgesinnten in Salzburg Auge in Auge mit den damaligen Top-Stars des ORF-Fernseh-Sport Robert Seeger und Erich Weiss.  

Der Rest ist schnell erzählt. In Salzburg gab es wie in den anderen Bundesländern drei Landessieger. Ich war einer davon. Dann folgte im Oktober das Finale der besten 12 Kandidaten aus Westösterreich am Innsbrucker Rennweg im Landesstudio Tirol. Knapp zwei Wochen später wurden die sechs Finalisten unter den bundesweit ca. 1.400 Bewerbern in einem Werbe-Trailer  kurz in ORF 1 präsentiert. Ich konnte es dennoch nicht glauben. Am nächsten Tag erhielt ich Post vom damaligen ORF-Sportchef Franz Krynedl. "Wir laden Sie zum Finale des ORF-Sportreporter-Wettbewerbes ins ORF-Zentrum auf den Küniglberg recht herzlich ein". Termin: 11. November 1991 live in der Fernseh-Sendung "Sport am Montag". Jetzt gab es also kein zurück mehr...

Das Finale selber war dann eine eindeutige Angelegenheit für den einzigen Profi an Bord. Die Stimme von Christian Nehiba war der Bevölkerung als langjähriger Nachrichtensprecher von Ö1, Radio Wien oder Ö3 bestens vertraut. Die weiteren Kandidaten wie Boris Jirka, Franz Griessner, Dagmar Hager oder eben auch ich waren chancenlos....
Dennoch war es eine tolle Erfahrung, erstmals im Fernsehen in "der" Sportsendung Österreichs moderieren zu dürfen. Als Belohnung gab es einen Job als freier Mitarbeiter in einem ORF-Landesstudio... 

So kam ich über den Umweg Linz und den damaligen Sportchef Manfred Payrhuber ("Ihre Anreise alleine dauert ja viel zu lange, der Brunner Peter aus Wels ist ja mit dem Zug gleich da") wieder zurück nach Salzburg. Dort durfte ich bei Sportchef Joachim Glaser an diversen Arbeiten für die tägliche, kurze Abend-Berichterstattung im Radio mitwirken. Ich wollte nicht wegziehen aus dem Salzkammergut. So fiel mir der Abschied aus dem Nonntal nicht wirklich schwer.... Unvergessen wird mir von diesem einen Jahr aber sicher immer Wolfi Mitterbach bleiben. 

Bis zur Jahrtausend-Wende tat sich  nicht wirklich  viel Aufregendes.So war von etlichen Bühnenmoderationen in Sachen Sport innerhalb der Gmundner Bezirksgrenzen immerhin den teilnehmenden Athleten meine Stimme bekannt. Rudi-Nierlich-Gedächtnislauf auf der Postalm, ASKÖ Bezirksmeisterschaften auf der Zwieselalm oder die Durchführung eines Mountainbike-Rennen über 220km mit knapp zehn Finishern in Bad Goisern lassen grüßen. Mit dem Namen "Salzkammergut-Mountainbike-Trophy" konnten zu dieser Zeit nur einige, wenige Insider was anfangen....

Mit dem Fall des Monopol und dem Start der Privatradios in Österreich wurde es aber wieder richtig interessant. So stand ich bald im alten, kalten und kleinen Studio von Radio Salzkammergut mitten in Bad Ischl. Treue Weggefährten in dieser Zeit:  Günther Madlberger und Gerald Schober....

Nach einem Info-Abend durch Programm-Chef Ulli Jelinek und einer Kooperation mit Life-Radio Oberösterreich war der Weg von Bad Ischl nach Linz irgendwie vorgegeben. "Urgestein" Georg Duschlbauer ist noch heute mein Freund und vor allem bei den diversen Meistertiteln der Gmundner Schwäne sowie der tollen Zusammenarbeit mit Swans-Manager Harry Stelzer wurde ich als Live-Reporter aus den heimischen Hallen richtig zum Basketball-Fan... In der damaligen "Arnold Schwarzenegger-Arena" in Graz hatte ich bei SK Sturm Graz - FC Pasching meine Feuertaufe als Bundesliga-Live-Reporter in Sachen Fussball für Life-Radio. Die Partie endete 0:0... 

Dennoch war mir Salzburg immer schon näher als Linz. Im Jahr 2006 ging es zur Antenne und zu meinen Kollegen Gerald Schober und Pfodsch Stögner. Bald gab es eine eigene, mehrstündige Sportsendung zur besten Zeit am Samstag-Abend. Diese forderte von den Beteiligten in erster Linie extrem viel Engagement ab. Hatte nebenbei aber auch positive Aspekte. Es ergab sich in Salzburg durch die Sportpräsenz von RedBull genug Arbeit für die Medien. Immer in Erinnerung als Live-Berichterstatter werden mir die tollen Spiele  der Europa-Leauge Gruppenphase mit den Erfolgen der Salzburger Kicker bleiben....Und so manche Meisterfeier, ob Fussball oder Eishockey hatte auch ihren besonderen Stellenwert....

Mittlerweile habe ich mehr als 100 Bundesliga-Matches, zahlreiche Europacup-Partien sowie einige Länderspiele live fürs Radio kommentiert, aus der Allianz-Arena in München den deutschen Süd-Gipfel FC Bayern - Vfb Stuttgartt übertragen und war für ADIDAS in Südafrika als Sportreporter im Einsatz. Ich durfte bei den 1. Olympischen Jugendwinterspielen in Innsbruck 2012 die Medaillen-Entscheidungen moderieren und war bei der Alpinen-Ski-WM in Schladming 2013  "mitten drin statt nur dabei" (Danke an Stefan Steinacher, Didi Ziesel und das gesamte SMPR-Team). Dazu kommt auf Bullenfunk.fm die gesamte Saison 2012/13 der Fußball-Profis von Red Bull Salzburg. Die Live-Übertragungen der mehr als 40 Partien waren weltweit zu empfangen.....

Seit Sommer 2012 bin  in Bezug auf Sportberichterstattung auch für das Fernsehen tätig. Die Arbeit als Sportreporter/Redakteur bei den  Privatsendern ATV und Puls4 ist höchst interessant, (Danke auch an "meine" Kameraleute Martin Krebitz und Peter Jodlbauer) obwohl man ab und an richtig Flexibilität beweisen muss... 

Neben der Medienarbeit für Fernsehen und Radio sowie den Print-Beiträgen über die Ausdauer-Truppe um den nimmermüden Sportler Andreas Kienast freue ich mich immer wieder über Einladungen zu diversen Bühnenmoderationen. Ob bei Modenschauen, Vorträgen, Diskussionsrunden mit Schwerpunkt Sport oder bei dem mit aktuell fast 5.000 Ahtleten einzigartigen  "Sommer-Sport-Event" des Jahres im Salzkammergut, der  Mountainbike-Trophy in Bad Goisern: Ich versuche immer, bei allen Veranstaltungen mein Bestmögliches zu geben und natürlich mein Wissen zu erweitern.

Mit meinem Lebensmotto wünsche ich abschließend noch viel Spaß auf meiner Web-Site:

"Ich möchte einfach nur gesund  bleiben, den Rest schaffe ich schon irgendwie".........